Logo
Reporting from the Front - 15. Architekturbiennale, Venedig, 2016 Das Motto – Reporting from the Front – der diesjährigen Biennale in Venedig (28.5. – 27.11.2016) kündet von einer unmittelbaren Aktualität, Brisanz oder gar absoluten Notwendigkeit in der Architektur der Gegenwart. Alejandro Aravena, Biennale Direktor, wählte bewusst einen Titel, der Anklänge an die Berichterstattung über kriegerische Auseinandersetzungen aufnimmt. Für den chilenischen Architekten verläuft die Frontlinie der Architektur allerding quer durch die Gesellschaft, Politik, Länder, Kulturen, Religionen und sogar quer über unseren Planeten. Für Aravena steht und entsteht Architektur an den Brüchen unserer gesellschaftlichen, politischen und äthetischen Grenzen. Dort wo Menschen sich vor jeder Art von Bedrohung, ob vor den Launen des Wetters oder des politisch-gesellschaftlich-ökonomisch-religiösen Willens schützen müssen. Die 15. Architekturbiennale zeigt viele dieser Orte und zieht entlang der Front. Die Auswahl der Projekte zielt auf bestimmte Brennpunkte und veranschaulicht diese in Wort und Bild. In den Länderpavillons und im Arsenale strömt (wie immer) eine Flut von Informationen auf die Besucher ein. Damit Sie sich selbst einen ersten Eindruck vom Frontverlauf der Architekturbiennale machen können, wählte ich unter meinen Fotographien einige aus, die diesen besonders eindrucksvoll dokumentieren. Jens Willebrand Reporting from the Front - 15. Architectural Biennale, Venice, 2016 The motto – Reporting from the Front - of this year’s Venice Biennale (28.5.- 27.11.2016) speaks of the immediate relevance, pressing nature or even the basic necessities in contemporary architecture. Alejandro Aravena, Biennale director, deliberately chose a title with a strong reminiscence of war reporting. According to the understanding of the Chilean architect the architectural frontline crosses many societies, politics, countries, cultures, religions and zigzags right across our planet. Aravena believes that architecture exists and is created at the particular frontline of our social, political and aesthetic borders. Namely at places where people have to protect themselves on the one hand against the extremes of the weather and on the other against the excesses of socio-economic-political-religious power. At the 15. Architectural Biennale we can visit many of those places and move along the frontline. The selection of projects focuses on hotspots and documents them in word and picture. As at every Biennale the visitors are swamped by a flood of verbal and pictorial information. In order to give you a first impression of the architectural frontline I have selected from my photographs some striking images. I believe they convey Aravena’s message in a most poignant manner. Jens Willebrand
Reporting from the Front - 15. Architekturbiennale, Venedig, 2016 Das Motto – Reporting from the Front – der diesjährigen Biennale in Venedig (28.5. – 27.11.2016) kündet von einer unmittelbaren Aktualität, Brisanz oder gar absoluten Notwendigkeit in der Architektur der Gegenwart. Alejandro Aravena, Biennale Direktor, wählte bewusst einen Titel, der Anklänge an die Berichterstattung über kriegerische Auseinandersetzungen aufnimmt. Für den chilenischen Architekten verläuft die Frontlinie der Architektur allerding quer durch die Gesellschaft, Politik, Länder, Kulturen, Religionen und sogar quer über unseren Planeten. Für Aravena steht und entsteht Architektur an den Brüchen unserer gesellschaftlichen, politischen und äthetischen Grenzen. Dort wo Menschen sich vor jeder Art von Bedrohung, ob vor den Launen des Wetters oder des politisch-gesellschaftlich-ökonomisch-religiösen Willens schützen müssen. Die 15. Architekturbiennale zeigt viele dieser Orte und zieht entlang der Front. Die Auswahl der Projekte zielt auf bestimmte Brennpunkte und veranschaulicht diese in Wort und Bild. In den Länderpavillons und im Arsenale strömt (wie immer) eine Flut von Informationen auf die Besucher ein. Damit Sie sich selbst einen ersten Eindruck vom Frontverlauf der Architekturbiennale machen können, wählte ich unter meinen Fotographien einige aus, die diesen besonders eindrucksvoll dokumentieren. Jens Willebrand Reporting from the Front - 15. Architectural Biennale, Venice, 2016 The motto – Reporting from the Front - of this year’s Venice Biennale (28.5.- 27.11.2016) speaks of the immediate relevance, pressing nature or even the basic necessities in contemporary architecture. Alejandro Aravena, Biennale director, deliberately chose a title with a strong reminiscence of war reporting. According to the understanding of the Chilean architect the architectural frontline crosses many societies, politics, countries, cultures, religions and zigzags right across our planet. Aravena believes that architecture exists and is created at the particular frontline of our social, political and aesthetic borders. Namely at places where people have to protect themselves on the one hand against the extremes of the weather and on the other against the excesses of socio-economic-political-religious power. At the 15. Architectural Biennale we can visit many of those places and move along the frontline. The selection of projects focuses on hotspots and documents them in word and picture. As at every Biennale the visitors are swamped by a flood of verbal and pictorial information. In order to give you a first impression of the architectural frontline I have selected from my photographs some striking images. I believe they convey Aravena’s message in a most poignant manner. Jens Willebrand